Sie sind hier:

Hintergründe und Infos

1. Definition

2. Ursachen

3. Symptomatik

4. Diagnostik

5. Training

wordly LRS-Trainingskonzept

Unsere Partner

Mitgliedschaften

Links und Bücher

Beratung, Vorträge & Training

Wissenschaftliche Arbeit: Legasthenie und Englisch

Allgemein:

Startseite

Sitemap

Kontakt

Impressum

Die Legasthenie bzw. Lese-Rechtschreibstörung zählt mittlerweile zu den sogenannten "Teilleistungsstörungen" bzw. "Teilleistungsschwächen". Wie sich diese Schwächen beim Lesen und Schreiben äußern, soll nachfolgend dargestellt anhand der spezifischen Symptomatik dargestellt werden.

Die umschriebene Lese-Rechtschreibstörung äußert sich in Anlehnung an die ICD-10-Definition beim Lesen in folgenden Punkten (nachfolgende Aufzählungen jeweils nach Warnke/Roth 2002, S. 454/WHO 2007, leicht verändert und ergänzt nach Schulte-Körne 2004, S. 66):


Beim Leseverständnis äußert sie sich in:


Im Bereich des Rechtschreibens lassen sich folgende Besonderheiten (je nach Alter und Entwicklungsstand) beobachten:


Zu beachten ist, dass diese Fehler nicht alle gemeinsam auftreten müssen, sondern auch einzeln oder isoliert auf eine Legasthenie/LRS hinweisen können. Eine ausführliche Diagnostik ist dementsprechend immer vonnöten!


Weitere Symptomatik/Probleme

Legasthene Menschen haben darüber hinaus noch mit weiteren Problemen zu kämpfen. Die oft benachteiligte Stellung in der Gesellschaft oder bereits früh in Schulklassen führt nicht selten zu einer starken, psychischen Belastung, welche sich negativ auf die bestehenden Lernschwächen auswirken können. Es entsteht ein Teufelskreis (bzw. eher eine Spirale), der sich immer mehr ausweitet, wenn nicht von außen interveniert wird. Auch die AD(H)S (Aufmerksamkeitsdefizitstörung) ist eine Begleiterscheinung, die häufig gemeinsam mit der Legasthenie auftritt.


> Klicken Sie hier für das nächste Kapitel: 4. Diagnostik




Quellen/Literaturhinweise

Schulte-Körne, Gerd (2004). Lese-Rechtschreib-Störung: Symptomatik, Diagnostik, Verlauf, Ursachen und Förderung. In: Thomé, Günther (Hrsg.) (2004). Lese-Rechtschreib-Schwierigkeiten (LRS) und Legasthenie. Eine grundlegende Einführung. Weinheim/Basel: Beltz. S. 64-85. Für Infos hier klicken!

Warnke, Andreas/Roth, Ellen (2002). Umschriebene Lese-Rechtschreibstörung. In: Petermann, Franz (Hrsg.) (2002). Lehrbuch der Klinischen Kinderpsychologie und -psychotherapie. Göttingen et al.: Hogrefe. S. 453-476. Für Infos hier klicken!

World Health Organization (Hrsg.) (2007). International Statistical Classification of Diseases and Related Health Problems. 10th Revision, Version for 2007. URL: http://www.who.int/classifications/apps/icd/icd10online/ (abgerufen am 30.10.2007).