Sie sind hier:

Hintergründe und Infos

1. Definition

2. Ursachen

3. Symptomatik

4. Diagnostik

5. Training

wordly LRS-Trainingskonzept

Unsere Partner

Mitgliedschaften

Links und Bücher

Beratung, Vorträge & Training

Wissenschaftliche Arbeit: Legasthenie und Englisch

Allgemein:

Startseite

Sitemap

Kontakt

Impressum

Eine Definition des aktuell gebräuchlichen Begriffs "Legasthenie" erscheint sehr schwierig, da fast gleichwertig auch die Begriffe "Lese-Rechtschreibstörung", "Lese-Rechtschreibschwäche", "Dyslexie" oder "Leseschwäche" kursieren. Daher soll hier ein kurzer Aufriss der verschiedenen Ansichten und Definitionen gegeben werden, bevor wir unsere eigene Position darstellen.


Geschichtlicher Ursprung

Ende des 19. Jahrhunderts berichtet der Augenchirurg Morgan als erster den Begriff der "Wortblindheit" noch bevor es das Wort Legasthenie überhaupt gab. Dieses wurde durch 1916 durch den deutschen Ranschburg eingeführt und bedeutet grundsätzlich "Leseschwäche" (vom Lateinischen legere = lesen und Griechischen astheneia = Schwäche).
Leider hatte die Forschung der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts eine Pathologisierung legasthener Menschen zur Folge, da sich hauptsächlich nur die Medizin mit der Problematik beschäftigte, ohne dass man psychologische oder biologische Ursachen suchte. Um die medizinische Konnotation zu vermeiden, wurde der Begriff "Legasthenie" dann auch 1978 von der Kultusministerkonferenz offiziell abgeschafft - dennoch ist er bis heute geblieben.


Definition nach ICD-10

Die World Health Organization (WHO) definiert daher auch keine Legasthenie, sondern eine "umschriebene Lese-Rechtschreibstörung" bzw. eine isolierte Rechtschreibstörung unter "Entwicklungsstörungen schulischer Leistungen". Dort heißt es:

"The main feature is a specific and significant impairment in the development of reading skills that is not solely accounted for by mental age, visual acuity problems, or inadequate schooling. Reading comprehension skill, reading word recognition, oral reading skill, and performance of tasks requiring reading may all be affected. Spelling difficulties are frequently associated with specific reading disorder and often remain into adolescence even after some progress in reading has been made. Specific developmental disorders of reading are commonly preceded by a history of disorders in speech or language development. Associated emotional and behavioural disturbances are common during the school age period. "


Dyslexia vs. Legasthenie

Darüber hinaus lässt sich eine Unterscheidung treffen zwischen der deutschen Legasthenie und der englischen dyslexia (Dyslexie). Erstere ist dabei eine Störung, die beim Lernen von Lesen und Schreiben interveniert, während die zweite die Ausübung der bereits erworbenen Schriftsprache stört (Wirth 2000, S. 393-394).




Unsere Ansicht/Definition

Der Begriff "Legasthenie" hat of eine unnötig negativ-pathologisierende Konnotation. Egal welchen wissenschaftlichen Ansatz und welche Definition man sich zurechtlegt: Legasthene bzw. lese-rechtschreibschwache Menschen zeigen oft eine sehr stark differenzierte Symptomatik und Probleme in vielerlei Hinsicht. Eine umfassende Definition erscheint daher schwierig. Testverfahren und Gespräche helfen uns dabei herauszufinden, wo die Probleme genau liegen und wo wir bei der Arbeit mit legasthenen Menschen ansetzen können.
Wir benutzen den Begriff "Legasthenie" und "legasthen" daher meist synonym mit "Lese-Rechtschreibschwäche"/"-schwierigkeiten". Wir legen aber besonderen Wert darauf, dass legasthene/lese-rechtschreibschwache Menschen weder krank noch behindert sind!


> Klicken Sie hier für das nächste Kapitel: 2. Ursachen




Quellen/Literaturhinweise

Wirth, Günther (2000). Sprachstörungen, Sprechstörungen, Kindliche Hörstörungen. Lehrbuch für Ärzte, Logopäden und Sprachheilpädagogen. Köln: Deutscher Ärzte-Verlag.

World Health Organization (Hrsg.) (2007). International Statistical Classification of Diseases and Related Health Problems. 10th Revision, Version for 2007. URL: http://www.who.int/classifications/apps/icd/icd10online/ (abgerufen am 30.10.2007).